Diese Seite verwendet Cookies, deren Verwendung Sie mit dem Click auf "Akzeptieren" bestätigen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter "Mehr".

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Gymnasiums Gerabronn.


Zu Beginn des neuen Schuljahres warteten 427 Schülerinnen und Schüler auf den Treppenstufen im Forum auf die gewohnt motivierende Rede von Schulleiter Jochen Uhrhan. Nach der Erklärung der aktuellen Corona-Regeln wies er auf die bestehende Handyregelung im Schulhaus hin. Nick Reimer vom Technikkomitee warb um Verstärkung aus den 8. und 9. Klassen für diese wichtige Arbeit, die bei jeder Aktion und jedem Fest im Hintergrund notwendig ist. Anschließend stellten sich die neuen Lehrer:innen vor: Frau Kristen (Englisch / Spanisch, Foto links) und Herr Heinrich (Französisch / Bio, Foto mittig). Frau Scheidel (Englisch / Sport, Foto rechts) ist der Schulgemeinschaft bereits durch ihr Referendariat bei uns bekannt. Unter tosendem Applaus wurden die neuen drei fünften Klassen begrüßt, die mit ihren Klassenlehrer:innen bereits vor allen anderen den Schulhof verließen und den ganzen Tag über die Schule, ihre Klasse und alle wichtigen Räume kennen lernen. Bereits in der ersten Woche steht für die neuen Fünferle, zusammen mit ihren Paten der 10. Klasse, der Kennlernwandertag in die Umgebung an. Alle anderen Klassen starten nach einer Klassenlehrer:innenstunde mit dem regulären Stundenplan.

Nachdem der klassische Besuch der Sechstklässler:innen in Braunsbach coronabedingt im vergangenen Schuljahr ausfallen musste, freuten sich die diesjährigen umso mehr, dass am Ende des Schuljahrs ein lebendiger Vormittag in Braunsbach möglich war.

Dieses Jahr stand ein dritter Programmpunkt auf der Tagesordnung. Bislang teilte sich der Vormittag in den Besuch des Rabbinatsmuseums im ehemaligen Rabbinat und in den Gang zum jüdischen Friedhof am oberen Ende von Braunsbach auf.

Neu hinzugekommen ist ein Rundgang durch Braunsbach auf dem neu geschaffenen Jüdischen Kulturweg, der auf seinem Weg durch Hohenlohe auch durch Braunsbach führt. Der evangelische Religionskollege ließ die Schüler:innen quer durch den Ort Spuren jüdischen Lebens entdecken.

Im Rabbinatsmuseum wurden wir von Elisabeth Quirbach, der Leiterin des Museums – bereichert durch die Neuerungen der digitalen Erweiterung des Museums – mit jüdischen Menschen aus Braunsbach, jüdischen Erfindungen und Gewohnheiten jüdischen Lebens vertraut gemacht. Die zur Tradition gewordene Einkleidung einer Schülerin mit einem besonders feinen Gebetsmantel (Tallit) und den Gebetskapseln (Tefillin) durfte natürlich nicht fehlen.

Den letztjährigen Sechstklässler:innen die auf diese interessante Exkursion verzichten mussten, sowie allen anderen Interessierten sei versichert, dass das Rabbinatsmuseum jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat geöffnet ist. Außerdem kann jeder mittels eines Smartphones und einzuscannenden QR-Codes oder anhand von Tafeln durch Braunsbach auf den Spuren jüdischen Lebens wandeln.

Außerdem gibt ein YouTube-Film einen Eindruck vom Museum.

Rü ---

Die Fotos zeigen leider nur den Besuch der Klasse 6a, die Klassen 6b und c waren ebenfalls auf Exkursion in Braunsbach.

Coronabedingt fiel der Besuch im Weltladen im vergangenen Schuljahr aus und fand dieses Jahr erst im Sommer nach Ende des Lockdowns statt. Umso schöner war es für die sechs Schülerinnen und Schüler der katholischen Religruppe, das faire Frühstück an einem warmen Julimorgen im herrlichen Garten von Familie Bystricky neben der Bächlinger Kirche genießen zu können. Frisch gestärkt erkundete man die vielen verschiedenen Produkte im kleinen, aber feinen Weltladen von Gabi Bystricky, die seit Jahrzehnten ehrenamtlich imBereich Fairer Handel tätig ist.

Erstaunt stellten die 7.-Klässler fest, dass es auch faire Fußbälle gibt, und nahmen sich vor, dem Sportkomitee der Schule vorzuschlagen, beim nächsten Fußballkauf doch fair gehandelte Fußbälle zu erwerben.

Seite 1 von 91

Go to top