Diese Seite verwendet Cookies, deren Verwendung Sie mit dem Click auf "Akzeptieren" bestätigen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter "Mehr".

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Gymnasiums Gerabronn.

Im Sinne der Qualitätssicherung und der Qualitätsentwicklung müssen alle Schulen jährlich eine so genannte Selbstevaluation durchführen. In diesem Schuljahr wurden diesbezüglich die Schüler*innen der Klassen 5/6 sowie deren Eltern zum Thema "Der Übergang an das Gymnasium Gerabronn" befragt. Dabei ging es um Fragen wie "Was hat beim Übergang auf das Gymnasium geholfen?" oder "Was für Gründe gab es für die Wahl des Gymnasiums Gerabronn?".

Im Folgenden finden Sie nun die Ergebnisse dieser Umfrage. Für die Schulleitung und das Lehrerkollegium sind die Ergebnisse dahingehend wichtig, da dadurch bereits bestehende Institutionen auf ihre Wirksamkeit geprüft und dementsprechend beibehalten oder weiterentwickelt werden können.

Ein herzliches Dankeschön an alle Schüler*innen und Eltern! Durch die hohe Teilnehmerzahl sind die Ergebnisse auch entsprechend repräsentativ.

Ein Dankeschön geht auch an Herrn Bauer und Herrn Pfeiffer, die die Umfrage entwickelt, koordiniert und ausgewertet haben!

Ergebnisse Eltern als PDF

Ergebnisse Schüler als PDF

Das Gymnasium Gerabronn nimmt regelmäßig mit den sechsten Klassen an dem bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Am 6. Dezember fand nun der diesjährige Schulentscheid statt, bei dem Jonas Stephan den ersten Platz belegte.

Neben Jonas Stephan hatten sich auch Leona Fohrer, Eileen Schön und Jana Lockstein für den Schulentscheid qualifiziert. Die Klassenbesten lasen im Musiksaal aus einem selbst ausgewählten Text und aus einem Fremdtext vor.


Teilnehmerinnen des diesjährigen Vorlesewettbewerbs aus der Klasse 6a und 6b: Jana Lockstein, Eileen Schön, Leona Fohrer, Jonas Stephan (v.l.r.)

 

Zu hören war zum Beispiel ein Textauszug aus dem neuen Band der Romanreihe „Plötzlich It-Girl“ von der jungen englischen Erfolgsautorin Katy Birchall. Aber auch aus dem inzwischen über 60 Jahre alten Jugendbuch-Klassiker „Kalle Blomquist“ von Astrid Lindgren wurde vorgelesen.

Alle Teilnehmer überzeugten durch ihre engagierten Beiträge, so dass es schwierig war, einen Sieger zu bestimmen. Schließlich entschied sich die aus Lehrern bestehende Jury für Jonas Stephan, dem es gelang, sowohl den selbst ausgewählten Text als auch den Fremdtext flüssig und lebendig gestaltet vorzulesen. Bei dem Anfang nächsten Jahres anstehenden Kreis­entscheid wird er dann sein Können erneut unter Beweis stellen dürfen.

 

Diesen und andere Dialoge führten wir oft am Dienstag, den 19.11.2019 in der langen Mittagspause im Foyer vom KT2. Es gab vier Tische sowie zwei Kleiderstangen voll mit einst geliebten, aber nicht mehr getragenen Kleidungsstücken. Bereits zum vierten Mal rief die Ethikgruppe der Klasse 11, inzwischen unterstützt von der SMV, zu einer Kleidertauschparty auf. Dabei geht es darum, dem Fast-Fashion-Konzept der bekannten Modekonzerne etwas entgegen zu setzen: Kleidungsstücke weiter zu geben ist nachhaltiger als ständig neue zu kaufen. Der Lebenszyklus der Textilien wird dadurch verlängert – das schont einerseits die Ressourcen, weil nicht so viel hergestellt werden muss, andererseits wird weniger weggeworfen oder in Kleidercontainer gesteckt. Letzteres ist dann negativ, wenn die Kleidung in Entwicklungsländern günstig verkauft wird und dadurch die dort heimische Textilindustrie kaputt geht.

Für unsere Schülerinnen (ja, es sind fast ausschließlich Mädchen, die sich an dieser Aktion beteiligen) ist es außerdem eine gute Möglichkeit an coole Sachen zu kommen ohne weit fahren oder im Internet bestellen zu müssen. Denn die Anzahl der Bekleidungsgeschäfte für Jugendliche ist in Gerabronn und Umgebung eher überschaubar.

Diese Möglichkeit wurde in der langen Mittagspause ausgiebig von Schülerinnen aller Klassenstufen ausgiebig genutzt. Dienstags ist unser langer Unterrichtstag, manche Klassen haben in der 6., manche in der 7. Stunde ihre Mittagspause. Dadurch war immer was los. Es wurde Kleidung anprobiert, neu kombiniert, ein Beutel mit weiteren aussortierten Kleidungsstücken abgegeben und neues ausgesucht. Die Toiletten im EG dienten als Umkleidekabine. Wer sich traute, kam auch auf den Gang vor unseren großen Spiegel – und bekam viele Komplimente von den Freundinnen.

Die Kleidertauschparty soll in diesem Schuljahr regelmäßig aller 6-8 Wochen stattfinden. Auch die Zeit der langen Mittagspause hat sich als sehr geschickt heraus gestellt. So konnten viele Schülerinnen auf dem Weg zum Nachmittagsunterricht noch kurz stöbern und vielleicht sogar ein neues Kleidungsstück mit nehmen.

Seite 14 von 78

Go to top