Diese Seite verwendet Cookies, deren Verwendung Sie mit dem Click auf "Akzeptieren" bestätigen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter "Mehr".

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Gymnasiums Gerabronn.

 

 

„Landessieger!“  Die Freude war groß bei der Tischtennis-Mädchenmannschaft des Gymnasium Gerabronn: Leonie Hintermaier, Lara Nübel, Julia Rummel, Antonia Hintz, Stefani Himmelein, Jasmin Yilmaz und Jana Lockstein haben sich im Rahmen des Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ als beste Schulmannschaft des Landes Baden-Württemberg erwiesen und qualifizierten sich damit für das Tischtennis-Bundesfinale in Berlin.

Das hatten die sieben Schülerinnen wohl kaum zu hoffen gewagt, als sie sich zu Schuljahresbeginn dazu entschlossen, erstmalig an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

Fast alle Mädchen aus dem Schulteam sind Mitglieder der Tischtennisabteilung des TC Langenburg und werden dort im Training bestens gefördert und gefordert.  Für den Leiter der Tischtennisabteilung des FC Langenburg, Toni Celerino, und auch für Melanie Hintermaier, beides aktive Tischtennisspieler und engagierte Coaches in der Jugendabteilung, stand von Anfang an fest, dass sie ihre Schützlinge und deren Begleitlehrer Steffen Rummel mit ihrem Können und ihrer Erfahrung nach Kräften bei diesem Wettbewerb unterstützen würden. Beiden gilt hier ein großes Dankeschön!

Die Vereinserfahrung zahlte sich aus: Schon im Kreisentscheid und im Regierungspräsidiumsfinale, welche beide in Crailsheim stattfanden, stellten die Gerabronner Schülerinnen ihr ganzes spielerisches Können unter Beweis.

Kürzlich standen nun die Tischtennis-Landesfinalkämpfe in Güglingen an, wo sich die Mannschaft des Gymnasium Gerabronn als Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart den Siegermannschaften der drei anderen Regierungspräsidien stellen musste.

Gegen ihre Konkurrentinnen der Swiss International School Friedrichshafen (RP Tübingen) und der Heimschule Lender Sasbach (RP Freiburg) setzten die Mädchen sich souverän durch. Eine äußerst große Herausforderung erwartete sie aber mit der Mannschaft des Martin-Gerbert-Gymnasiums Horb (RP Karlsruhe): die Gegnerinnen auf Position 1-4 hatten durchweg höhere Einstufungen im Tischtennis-Rating und waren somit hinsichtlich ihrer Spielstärke klar in der Favoritenrolle.

Doch davon ließen sich die Gerabronner Schülerinnen nicht beeindrucken.  Mit großer Willensstärke stellten sie sich der starken gegnerischen Mannschaft.

Schon zu Beginn der umkämpften Partie zeichnete sich ab, dass beide Mannschaften sich nichts schenken würden. Beeindruckende Ballwechsel und kämpferischer Einsatz auf beiden Seiten sollten den Ablauf des äußerst spannenden Finalkampfs prägen.

Nachdem das erste Doppel an die Gegnerinnen gegangen war, glich in der zweiten Partie das taktisch klug und sehr konzentriert aufspielende Doppel Julia Rummel/Antonia Hintz den Spielstand wieder aus. Die Entscheidung mussten folglich die nun anschließenden Einzel bringen. Auf Position 5 bezwang Jasmin Yilmaz ihre Gegnerin klar in 3 Sätzen. Jana Lockstein gewann ebenso sicher in 3 Sätzen. Nun folgte das Spiel auf Position 1. Hier zeigte Leonie Hintermaier ihre herausragenden spielerischen Fähigkeiten und besiegte ihre Gegnerin deutlich mit 3:0. Nach diesen Siegen fehlte den Gerabronner Schülerinnen nur noch ein Sieg, um die „Magischen 5  Punkte“ zu erreichen. In den zwei folgenden Duellen wurden allerdings die Spielerinnen aus Horb ihrer Favoritenrolle trotz einer starken spielerischen Leistung unserer Mädels gerecht. Schließlich setzte sich Antonia Hintz in einem äußerst engen und nervenaufreibenden Spiel mit 3:1 gegen ihre Gegnerin durch und sicherte dem Gerabronner Team den heiß ersehnten Turniersieg und die Teilnahme am Bundesfinale in Berlin.

Dort dürfen sich die spielstarken Schülerinnen des Gymnasium Gerabronn als Vertreterinnen des Landes Baden-Württemberg den Siegerinnen aus den 15 anderen Bundesländern stellen.

Mit Urkunde, Pokal und Sportjacken mit der Aufschrift „Landessieger Baden-Württemberg“ traten alle Beteiligten beseelt und glücklich die Heimreise mit dem Vereinsbus der Tischtennisabteilung Langenburg an. Klar, es bot sich an und es dauerte auch nicht lange, bis die vom Fußball bekannten Freudengesänge völlig berechtigt im Tischtennisbus erklangen: „BERLIN, BERLIN, WIR FAHREN NACH BERLIN!“

Nachtrag: Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus musste 3 Tage nach dem großen Erfolg leider auch das Tischtennis-Bundesfinale des JtfO-Wettbewerbs in Berlin aus nachvollziehbaren Gründen abgesagt werden.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute um 13.00 Uhr hat die erste außerplanmäßige Schließung des Gymnasiums Gerabronn sowie aller anderen Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen in ganz Baden-Württemberg begonnen. Im Moment geht man davon aus, dass diese Schließung bis zum Ende der Osterferien (19.04.2020) andauert. Die Schülerinnen und Schüler wurden für diese Zeit mit ausreichend Unterrichtsmaterial versorgt. An dieser Stelle sei allen Kolleginnen und Kollegen sowie unserer Sekretärin Frau Thier für den reibungslosen Ablauf heute morgen gedankt.

Einige Aussagen in den FAQ des Kultusministeriums benötigen aber einer genaueren Erläuterung:

Schülerinnen und Schüler müssen in dieser Zeit dem Unterricht und jeglicher sonstigen Veranstaltung fernbleiben.“

und

Die Lehrkräfte und die weiteren an der Schule tätigen Personen befinden sich grundsätzlich weiterhin im Dienst, der von zuhause zu verrichten ist, sofern in Absprache bzw. auf Anordnung der Schulleitung keine anderweitigen Regelungen getroffen werden.

Dies kann gelten zum Beispiel für Tätigkeiten wie

  • die Verteilung von Unterrichtsmaterial an die Schülerinnen und Schüler
  • die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, insbesondere der Abschlussklassen, bei der Bearbeitung der Unterrichtsmaterialien und Prüfungsvorbereitung im Rahmen der üblichen Unterrichtszeiten
  • die Wahrnehmung administrativer Tätigkeiten
  • die Planung des Unterrichts für die Zeit nach den Osterferien
  • die Betreuung von Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Notfallbetreuung

an der Schule.“

Das Kultusministerium hat uns gegenüber am heutigen Vormittag auf Nachfrage mitgeteilt, dass keinerlei Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler an den Schulen oder im Rahmen schulischer Aktivitäten stattfinden dürfen. Dies bezieht sich auf Kleingruppen, Lerngruppen, Nachschreibearbeiten, Prüfungen usw. jeder Art. Die Kommunikation und Betreuung mit Schülergruppen darf also nicht in Form persönlicher Begegnung erfolgen. Die einzige Ausnahme besteht in der Notfallbetreuung des genau definierten Personenkreises an den Schulen.

Damit stellt sich die Vorbereitung auf das Abitur natürlich schwieriger dar als bisher. Alle Fachlehrer*innen der schriftlichen Fächer bemühen sich aber um eine gute Vorbereitung auf die schriftlichen Prüfungen, die bisher noch nicht verschoben wurden.

Auf einige Antworten des KM sei an dieser Stelle gesondert hingewiesen:

Die Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen dient einer Eindämmung des Coronavirus. Alle Menschen in Baden-Württemberg sind aufgefordert, soziale Kontakte auch außerhalb der Schule auf ein Minimum zu reduzieren. Hier sind wir auf ein besonnenes und solidarisches Miteinander angewiesen.

Dürfen Schüler in der Zeit der Schulschließung in den Urlaub fahren?

Allgemein gilt: Die Schulschließungen bedeuten keine Verlängerung der Osterferien. Ziel der Schulschließungen ist eine Eindämmung des Coronavirus. Reisen im In- und Ausland widerlaufen dieser Strategie, da sie neue Infektionen begünstigen können. Deshalb sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, Außenkontakte zu minimieren und nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben.

Wie sollen sich Schulen in Bezug auf geplante und längst bezahlte Klassenfahrten oder Schüleraustausche verhalten?

Von entsprechenden Reisen im In- und Ausland ist bis Ende des Schuljahres abzusehen. Die aufgrund der Schulschließungen verursachten Stornokosten werden grundsätzlich vom Land übernommen. Die im Schreiben des Ministeriums vom 3. März 2020 enthaltenen Ausführungen zum Kostenersatz für Reisen ins Ausland gelten nunmehr ebenfalls für Reisen im Inland. Von neuen Reisebuchungen für das laufende sowie für das kommende Schuljahr bis auf weiteres abzusehen.

Von dieser Bestimmung sind einige unserer außerunterrichtlichen Veranstaltungen betroffen: Die Studienfahrten in der K1 müssen abgesagt werden, ebenso die Klosterfahrt von Frau Rüther-Jakob. Gleiches gilt für den Moschee-Besuch in Klasse 7. Die Fragen, ob die Chor-Band-Probewoche zu einem Ersatztermin stattfinden kann und ob die Aufführungen überhaupt stattfinden können, können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden.

Ebenso ist noch unklar, wie es sich mit Klassenarbeiten, Notengebung usw. verhalten wird. Wir werden Sie immer auf dem aktuellen Stand halten.

Und nach wie vor gilt: Nur die Informationen auf der Seite des Kultusministerium BW (Homepage KM) und auf unserer Homepage sind relevant und ich bitte Sie, sich hier regelmäßig zu informieren und auf den aktuellen Stand zu bringen. Unter folgendem Link erhalten Sie weitere Antworten auf Ihre Fragen: FAQ zu Schulschießung (KM). Die Inhalte werden dort immer aktualisiert.

Bis zu den Osterferien ist das Rektorat und das Sekretariat Montag bis Freitag von 8:00 – 13:00 Uhr besetzt.

Bitte sehen Sie von Besuchen in der Schule ab!

Sie erreichen uns am besten telefonisch unter 07952/966011 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Eine Notfallbetreuung findet nicht statt, da sich niemand hierfür gemeldet hat.

 

Wir wünschen Ihnen für die kommenden Wochen alles Gute!

Bleiben Sie gesund!

Jochen Uhrhan & Florian Pfeiffer

 

Seite 5 von 77

Go to top