Diese Seite verwendet Cookies, deren Verwendung Sie mit dem Click auf "Akzeptieren" bestätigen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter "Mehr".

Wie ist das eigentlich so am Gymnasium Gerabronn? Wie sehen die Räume aus? Wie findet man sich zurecht? Sind die Lehrer nett? Welche AGs gibt es? Diese und andere Fragen beschäftigen die Viertklässler im Hinblick auf die weiterführende Schule. Eltern informieren sich eher über die Sprachenfolge, Hausaufgabenbetreuung oder die verschiedenen Austausche und sonstigen Angebote. Beim Infoabend wurden viele Informationen gegeben, sodass alle Fragen beantwortet werden konnten. Während die Eltern Antworten auf organisatorische Fragen bekamen, konnten die Kinder sich spannende Experimente in den Fachräumen anschauen. Mitglieder der Bio-AG und der Schülerzeitung gaben einen Einblick in das außerunterrichtliche Programm. Die Eltern der Klasse 5b sorgten für das leibliche Wohl.
Abschließend konnten im persönlichen Gespräch während des Rundgangs weitere Informationen eingeholt und ein Eindruck von der Schule mitgenommen werden.
Die Präsentationen und Ergebnisse der Unterstufen-Befragung zum Übergang ans Gymnasium Gerabronn finden Sie hier:

 

Liebe Eltern,

der diesjährige Elternsprechabend findet am Donnerstag, den 06. Februar 2020 von 17.00 bis 21.00 Uhr statt. Genaue Angaben, in welchen Räumen Sie die einzelnen Kolleginnen und Kollegen finden, entnehmen Sie bitte dem kommenden Elternbrief.

Am Donnerstag, dem 30. Januar 2020 hängen ab der großen Pause die entsprechenden Terminlisten im Eingangsbereich des Gymnasiums aus. Dort sollen sich die Schülerinnen und Schüler zum gewünschten Zeitpunkt eintragen. Achten Sie bitte darauf, dass Sie sich zwischen zwei Terminen etwas Zeit lassen, da Sie eventuell eine etwas weitere Strecke vom einen Ort zum anderen zurücklegen müssen.

Der ehemalige Schüler Uli Trump (Abitur 1999) besuchte in seiner Eigenschaft als Leiter einer Physiotherapieeinrichtung in Rot am See das Leistungsfach Sport. Dadurch erhielten die Sportabiturienten einen fundierten und authentischen Einblick in ein mögliches Berufsfeld und konnten manche theoretische Sachfrage mit jemandem erörtern, der tagtäglich mit der Praxis zu tun hat.

So kamen viele Arbeitsbereiche der Physiotherapie, eine mögliche künftige Akademisierung des Ausbildung, die konkrete Funktionsweise eines Gelenkes und deren praktische Wiederherstellung ausführlich zur Sprache. Uli Trump legte seine Sichtweise, beispielsweise zum Faszientraining oder zum aktiv-dynamischen Dehnen dar und zeigte mit einem praktischen Teil, wie wichtige Muskelpartien mobilisiert und gekräftigt werden.

Als erstes wurde uns ein Einstiegsfilm gezeigt. Dieser Film zeigte die Arbeit des DLR und war sehr informativ. Besonders spannend war dabei ein Bericht, als ein Raketentriebwerk getestet wurde. Nach dem Einstiegsfilm wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe behandelte das Thema Wärme. Nach einer Sicherheitsbelehrung, wurde hier der Zusammenhang zwischen Licht und Wärme erläutert. Es wurde beispielsweise die Temperatur einer Kerze anhand ihrer Farbe und zum Vergleich mit einem Thermometer gemessen. Außerdem erfuhren wir, dass es sich bei der Schwarzkörperstrahlung um Energie handelt, die ein Körper in absoluter energetischer Isolation in Form von elektromagnetischen Wellen ausstrahlt.
In der anderen Gruppe wurde das Thema Aerodynamik behandelt. Wir haben zunächst erklärt bekommen, weshalb ein Flugzeug flugfähig ist und welche Physik dahinter steckt. Anschließend hielten wir verschiedene Körper in einen Windkanal, deren Widerstand uns ansahen. Das war sehr interessant, da jeder an diesem Experiment beteiligt war und da dieses Experiment einem die Physik gut veranschaulichte.
Nach dem Essen gab es nur kurz Zeit, da wir früher gehen mussten um den Bus um 16:50 Uhr noch zu erreichen. Wir machten direkt weiter mit einer Besichtigung des kleinen Raketenmuseums und einem Lageplan der verschiedenen Stationen und Prüfzentren zeigte. Uns wurde zu jedem Zentrum gesagt, was sie dort machten und prüften. Außerdem wies er uns darauf hin nirgends auf dem Gelände zu urinieren und lachte, weil dieses Zentrum so diskret ist und alles durch Kameras überwacht wird. Außerdem erzählte er uns von spannenden Heckangriffen auf das System und die Prüfzahlen. Nach der Besichtigung ging es weiter mit der zweiten Gruppenphase in dem jeder die Gruppen wechselte und sich die andere Gruppe ansah. Anschließend ging es mit kleinem Umweg über den McDonald´s auf direktem Wege nach Gerabronn und jeder fuhr mit dem Bus nach Hause. Es war ein sehr interessanter und informativer Tag.

Von Ewald Göringer, Max Freitag, David Grün, Ben Damm und Noah Gisler

Eine Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer 2019/2020 jähren sich die Friedliche Revolution und die Wiedervereinigung Deutschlands zum 30. Mal. Aus diesem Anlass stellt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine Ausstellung für die historisch-politische Bildungsarbeit zur Verfügung. Die Ausstellung „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit. 

Autor der Ausstellung ist der Berliner Historiker Ulrich Mähler. Der Geschichts- und Deutschlehrer Ulrich Sanke baute die Ausstellung mit Schüler*innen der Klassenstufe 10 im Fachraumtrakt auf.

Seite 2 von 41

Go to top