Diese Seite verwendet Cookies, deren Verwendung Sie mit dem Click auf "Akzeptieren" bestätigen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter "Mehr".

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Gymnasiums Gerabronn.

Die Ethikgruppen 6 und 7 beschäftigten sich in den letzten Wochen mit unserer Verantwortung der Umwelt gegenüber. Und gerade der Plastikmüll ist ein großes Thema - nicht nur in den Medien, sondern auch auf dem Schulhof. Frau Jäger hat bereits in der Cafeteria die Verpackung für Salat- und Obstsalatverpackung von Einweg-Plastik auf Mehrweg-Glasbehälter ausgetauscht. Doch gerade nach der Mittagspause am langen Dienstag, an dem alle Schüler_innen bis zur 10. Stunde Unterricht haben, findet sich oft erstaunlich viel Müll auf dem Hof. In einer kleinen Ausstellung dokumentierte die Ethikgruppe der Klasse 6 den Müll auf dem Schulhof mit Fotos. Diese ist im Foyer des KT1 zu sehen.
Doch auch in den Weltmeeren ist Plastikmüll ein großes Problem. Um zu erfahren, wieviel Müll von den deutschen Flüssen ins Meer getragen werden, rief die Aktion "Plastikpiraten - das Meer beginnt hier!" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Schulklassen dazu auf, ihren Fluss mit wissenschaftlichen Methoden zu untersuchen. Bei dieser Citizen Science-Aktion ist es ganz wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler die korrekten Forschungsmethoden anwenden, damit sie später in einem Bericht der Kieler Forschungswerkstatt zusammengefasst werden können. Die Ethikgruppen 6, 7 sowie die AG Schülerzeitung fuhren am Donnerstag, den 6.6. mit ihrer Lehrerin Mandy Schütze an die Jagst nach Elpershofen zum Grill- und Spielplatz. Bereits im Bus überlegten die Schülerinnen und Schüler, ob sie überhaupt Plastikmüll finden würden. Doch nachdem sie in unmittelbarer Nähe der Brücke in Elpershofen am Flussufer eine Art Deponie fanden, waren sie doch überrascht, dass sich so viel finden ließ! Wir sammelten den Müll im Flussabschnitt von der Furt bis zur Brücke in 3 großen Säcken, dokumentierten alles und entsorgten ihn ordnungsgemäß. Lediglich einen alten Schlitten mit Eisenkufen mussten wir am Mülleimer der Grillstelle zurücklassen. Eine Gruppe erfasste mit einem von den Wissenschaftlern verschickten Netz das schwimmende Material sowie Mikroplastik. Dabei wurde deutlich, dass im Fluss kaum Müll schwimmt. Durch die Aktion wurden die Schülerinnen und Schüler darauf aufmerksam, wie viel Müll am Flussufer und insgesamt in der Natur liegt, der dort gar nicht hin gehört.

Go to top